ENERGIEBERATER Richard Bruckschlögl 

09179 / 96 16 000

Energie

Die Kosten für Heizenergie haben sich in den vergangenen zehn Jahren nahezu verdoppelt. Das belastet die Umwelt und Ihren Geldbeutel. Sparen Sie Energie durch kostengünstige Maßnahmen. Als Ihr Energieberater zeige ich Ihnen, wie Sie mit wenig Aufwand viel sparen können. Nutzen Sie die umfassende Energieberatung mit zusätzlichen Tipps zu Dämmung und Wirtschaftlichkeit. Energieausweis Schon heute spielt die Energieeffizienz von Wohngebäuden eine große Rolle auf dem Immobilienmarkt. Sei es bei selbst bewohnten Immobilien oder bei vermieteten Gebäuden und Wohnungen. Künftig wird diese Bedeutung noch steigen, daher ist der Energieausweis ein wichtiges Kriterium bei Verkauf oder Vermietung. Was ist ein Energieausweis? In diesem Ausweis wird die energetische Bewertung eines Gebäudes dokumentiert. Geregelt werden die Grundlagen und die Verwendung von Energieausweisen in der Energiesparverordnung (EnEV). Neuregelungen für Energieausweise Derzeit ist der Energieausweis in zwei verschiedenen Formen erhältlich:  als bedarfsorientierter Ausweis  als verbrauchsorientierter Ausweis Der bedarfsorientierte Ausweis ist ein Energieausweis auf der Grundlage des errechneten Energiebedarfs. Beim verbrauchsorientierten Ausweis wird vom Energieverbrauch ausgegangen. Welcher Ausweis genutzt wird, richtet sich nach verschiedenen Kriterien:  der Art und der Größe der Immobilie  dem Baujahr  der energetischen Qualität Welche Informationen sind im Energieausweis enthalten? Im Energieausweis ist ein bestimmter Gebäudeenergiekennwert enthalten, durch den praktisch Gebäude verglichen werden können. Hierbei kann die Energieeffizienz entweder als Energieverbrauchswert auf Basis des tatsächlichen Energieverbrauchs angegeben werden oder als Energiebedarf des Gebäudes. Energieverbrauchswert Das ist der Wert, der sich aus dem Energieverbrauch der letzten drei Jahre zusammensetzt. Wird der Energieausweis auf Grundlage des Energieverbrauchswertes ausgestellt, ist dies die kostengünstigere Variante. Energiebedarf Hier fließen verschiedene Berechnungen auf Basis der Gebäudedaten (energetische Qualität der Außenwände, des Dachs sowie technische Installationen wie Heizkessel etc.) mit ein. Daher ist der Energieausweis auf Basis des Energiebedarfs aufwendiger zu erstellen und damit kostenintensiver als der Energieausweis auf Grundlage des Energieverbrauchswertes. Wer benötigt einen Energieausweis? Werden Gebäude oder Teile des Gebäudes (Wohnungen, Büros etc.) neu gebaut, verkauft, geleast, verpachtet oder vermietet, ist ein Energieausweis vorzulegen. Bei einem Neubau kann der Eigentümer bzw. der Bauherr verlangen, dass der Verkäufer bzw. der Bauträger einen Energieausweis vorlegt. Ebenso haben potenzielle Käufer, Pächter oder Mieter gegenüber Eigentümer, Verpächter, Verkäufer oder Vermieter das Recht auf Vorlage eines Energieausweises. Wie lange ist ein Energieausweis gültig? Hierfür wurden zehn Jahre festgesetzt. Soll nach dieser Zeit die Immobilie verkauft oder wieder neu vermietet werden, muss ein neuer Energieausweis ausgestellt werden. Eine Verlängerung des Ausweises ist nicht möglich.
ENERGIEBERATER Richard Bruckschlögl

© 2017 All Rights Reserved   |   IMPRESSUM

ENERGIEBERATER Richard Bruckschlögl
Die Kosten für Heizenergie haben sich in den vergangenen zehn Jahren nahezu verdoppelt. Das belastet die Umwelt und Ihren Geldbeutel. Sparen Sie Energie durch kostengünstige Maßnahmen. Als Ihr Energieberater zeige ich Ihnen, wie Sie mit wenig Aufwand viel sparen können. Nutzen Sie die umfassende Energieberatung mit zusätzlichen Tipps zu Dämmung und Wirtschaftlichkeit. Energieausweis Schon heute spielt die Energieeffizienz von Wohngebäuden eine große Rolle auf dem Immobilienmarkt. Sei es bei selbst bewohnten Immobilien oder bei vermieteten Gebäuden und Wohnungen. Künftig wird diese Bedeutung noch steigen, daher ist der Energieausweis ein wichtiges Kriterium bei Verkauf oder Vermietung. Was ist ein Energieausweis? In diesem Ausweis wird die energetische Bewertung eines Gebäudes dokumentiert. Geregelt werden die Grundlagen und die Verwendung von Energieausweisen in der Energiesparverordnung (EnEV). Neuregelungen für Energieausweise Derzeit ist der Energieausweis in zwei verschiedenen Formen erhältlich:  als bedarfsorientierter Ausweis  als verbrauchsorientierter Ausweis Der bedarfsorientierte Ausweis ist ein Energieausweis auf der Grundlage des errechneten Energiebedarfs. Beim verbrauchsorientierten Ausweis wird vom Energieverbrauch ausgegangen. Welcher Ausweis genutzt wird, richtet sich nach verschiedenen Kriterien:  der Art und der Größe der Immobilie  dem Baujahr  der energetischen Qualität Welche Informationen sind im Energieausweis enthalten? Im Energieausweis ist ein bestimmter Gebäudeenergiekennwert enthalten, durch den praktisch Gebäude verglichen werden können. Hierbei kann die Energieeffizienz entweder als Energieverbrauchswert auf Basis des tatsächlichen Energieverbrauchs angegeben werden oder als Energiebedarf des Gebäudes. Energieverbrauchswert Das ist der Wert, der sich aus dem Energieverbrauch der letzten drei Jahre zusammensetzt. Wird der Energieausweis auf Grundlage des Energieverbrauchswertes ausgestellt, ist dies die kostengünstigere Variante. Energiebedarf Hier fließen verschiedene Berechnungen auf Basis der Gebäudedaten (energetische Qualität der Außenwände, des Dachs sowie technische Installationen wie Heizkessel etc.) mit ein. Daher ist der Energieausweis auf Basis des Energiebedarfs aufwendiger zu erstellen und damit kostenintensiver als der Energieausweis auf Grundlage des Energieverbrauchswertes. Wer benötigt einen Energieausweis? Werden Gebäude oder Teile des Gebäudes (Wohnungen, Büros etc.) neu gebaut, verkauft, geleast, verpachtet oder vermietet, ist ein Energieausweis vorzulegen. Bei einem Neubau kann der Eigentümer bzw. der Bauherr verlangen, dass der Verkäufer bzw. der Bauträger einen Energieausweis vorlegt. Ebenso haben potenzielle Käufer, Pächter oder Mieter gegenüber Eigentümer, Verpächter, Verkäufer oder Vermieter das Recht auf Vorlage eines Energieausweises. Wie lange ist ein Energieausweis gültig? Hierfür wurden zehn Jahre festgesetzt. Soll nach dieser Zeit die Immobilie verkauft oder wieder neu vermietet werden, muss ein neuer Energieausweis ausgestellt werden. Eine Verlängerung des Ausweises ist nicht möglich.
Die Kosten für Heizenergie haben sich in den vergangenen zehn Jahren nahezu verdoppelt. Das belastet die Umwelt und Ihren Geldbeutel. Sparen Sie Energie durch kostengünstige Maßnahmen. Als Ihr Energieberater zeige ich Ihnen, wie Sie mit wenig Aufwand viel sparen können. Nutzen Sie die umfassende Energieberatung mit zusätzlichen Tipps zu Dämmung und Wirtschaftlichkeit. Energieausweis Schon heute spielt die Energieeffizienz von Wohngebäuden eine große Rolle auf dem Immobilienmarkt. Sei es bei selbst bewohnten Immobilien oder bei vermieteten Gebäuden und Wohnungen. Künftig wird diese Bedeutung noch steigen, daher ist der Energieausweis ein wichtiges Kriterium bei Verkauf oder Vermietung. Was ist ein Energieausweis? In diesem Ausweis wird die energetische Bewertung eines Gebäudes dokumentiert. Geregelt werden die Grundlagen und die Verwendung von Energieausweisen in der Energiesparverordnung (EnEV). Neuregelungen für Energieausweise Derzeit ist der Energieausweis in zwei verschiedenen Formen erhältlich:  als bedarfsorientierter Ausweis  als verbrauchsorientierter Ausweis Der bedarfsorientierte Ausweis ist ein Energieausweis auf der Grundlage des errechneten Energiebedarfs. Beim verbrauchsorientierten Ausweis wird vom Energieverbrauch ausgegangen. Welcher Ausweis genutzt wird, richtet sich nach verschiedenen Kriterien:  der Art und der Größe der Immobilie  dem Baujahr  der energetischen Qualität Welche Informationen sind im Energieausweis enthalten? Im Energieausweis ist ein bestimmter Gebäudeenergiekennwert enthalten, durch den praktisch Gebäude verglichen werden können. Hierbei kann die Energieeffizienz entweder als Energieverbrauchswert auf Basis des tatsächlichen Energieverbrauchs angegeben werden oder als Energiebedarf des Gebäudes. Energieverbrauchswert Das ist der Wert, der sich aus dem Energieverbrauch der letzten drei Jahre zusammensetzt. Wird der Energieausweis auf Grundlage des Energieverbrauchswertes ausgestellt, ist dies die kostengünstigere Variante. Energiebedarf Hier fließen verschiedene Berechnungen auf Basis der Gebäudedaten (energetische Qualität der Außenwände, des Dachs sowie technische Installationen wie Heizkessel etc.) mit ein. Daher ist der Energieausweis auf Basis des Energiebedarfs aufwendiger zu erstellen und damit kostenintensiver als der Energieausweis auf Grundlage des Energieverbrauchswertes. Wer benötigt einen Energieausweis? Werden Gebäude oder Teile des Gebäudes (Wohnungen, Büros etc.) neu gebaut, verkauft, geleast, verpachtet oder vermietet, ist ein Energieausweis vorzulegen. Bei einem Neubau kann der Eigentümer bzw. der Bauherr verlangen, dass der Verkäufer bzw. der Bauträger einen Energieausweis vorlegt. Ebenso haben potenzielle Käufer, Pächter oder Mieter gegenüber Eigentümer, Verpächter, Verkäufer oder Vermieter das Recht auf Vorlage eines Energieausweises. Wie lange ist ein Energieausweis gültig? Hierfür wurden zehn Jahre festgesetzt. Soll nach dieser Zeit die Immobilie verkauft oder wieder neu vermietet werden, muss ein neuer Energieausweis ausgestellt werden. Eine Verlängerung des Ausweises ist nicht möglich.
Die Kosten für Heizenergie haben sich in den vergangenen zehn Jahren nahezu verdoppelt. Das belastet die Umwelt und Ihren Geldbeutel. Sparen Sie Energie durch kostengünstige Maßnahmen. Als Ihr Energieberater zeige ich Ihnen, wie Sie mit wenig Aufwand viel sparen können. Nutzen Sie die umfassende Energieberatung mit zusätzlichen Tipps zu Dämmung und Wirtschaftlichkeit. Energieausweis Schon heute spielt die Energieeffizienz von Wohngebäuden eine große Rolle auf dem Immobilienmarkt. Sei es bei selbst bewohnten Immobilien oder bei vermieteten Gebäuden und Wohnungen. Künftig wird diese Bedeutung noch steigen, daher ist der Energieausweis ein wichtiges Kriterium bei Verkauf oder Vermietung. Was ist ein Energieausweis? In diesem Ausweis wird die energetische Bewertung eines Gebäudes dokumentiert. Geregelt werden die Grundlagen und die Verwendung von Energieausweisen in der Energiesparverordnung (EnEV). Neuregelungen für Energieausweise Derzeit ist der Energieausweis in zwei verschiedenen Formen erhältlich:  als bedarfsorientierter Ausweis  als verbrauchsorientierter Ausweis Der bedarfsorientierte Ausweis ist ein Energieausweis auf der Grundlage des errechneten Energiebedarfs. Beim verbrauchsorientierten Ausweis wird vom Energieverbrauch ausgegangen. Welcher Ausweis genutzt wird, richtet sich nach verschiedenen Kriterien:  der Art und der Größe der Immobilie  dem Baujahr  der energetischen Qualität Welche Informationen sind im Energieausweis enthalten? Im Energieausweis ist ein bestimmter Gebäudeenergiekennwert enthalten, durch den praktisch Gebäude verglichen werden können. Hierbei kann die Energieeffizienz entweder als Energieverbrauchswert auf Basis des tatsächlichen Energieverbrauchs angegeben werden oder als Energiebedarf des Gebäudes. Energieverbrauchswert Das ist der Wert, der sich aus dem Energieverbrauch der letzten drei Jahre zusammensetzt. Wird der Energieausweis auf Grundlage des Energieverbrauchswertes ausgestellt, ist dies die kostengünstigere Variante. Energiebedarf Hier fließen verschiedene Berechnungen auf Basis der Gebäudedaten (energetische Qualität der Außenwände, des Dachs sowie technische Installationen wie Heizkessel etc.) mit ein. Daher ist der Energieausweis auf Basis des Energiebedarfs aufwendiger zu erstellen und damit kostenintensiver als der Energieausweis auf Grundlage des Energieverbrauchswertes. Wer benötigt einen Energieausweis? Werden Gebäude oder Teile des Gebäudes (Wohnungen, Büros etc.) neu gebaut, verkauft, geleast, verpachtet oder vermietet, ist ein Energieausweis vorzulegen. Bei einem Neubau kann der Eigentümer bzw. der Bauherr verlangen, dass der Verkäufer bzw. der Bauträger einen Energieausweis vorlegt. Ebenso haben potenzielle Käufer, Pächter oder Mieter gegenüber Eigentümer, Verpächter, Verkäufer oder Vermieter das Recht auf Vorlage eines Energieausweises. Wie lange ist ein Energieausweis gültig? Hierfür wurden zehn Jahre festgesetzt. Soll nach dieser Zeit die Immobilie verkauft oder wieder neu vermietet werden, muss ein neuer Energieausweis ausgestellt werden. Eine Verlängerung des Ausweises ist nicht möglich.
Die Kosten für Heizenergie haben sich in den vergangenen zehn Jahren nahezu verdoppelt. Das belastet die Umwelt und Ihren Geldbeutel. Sparen Sie Energie durch kostengünstige Maßnahmen. Als Ihr Energieberater zeige ich Ihnen, wie Sie mit wenig Aufwand viel sparen können. Nutzen Sie die umfassende Energieberatung mit zusätzlichen Tipps zu Dämmung und Wirtschaftlichkeit. Energieausweis Schon heute spielt die Energieeffizienz von Wohngebäuden eine große Rolle auf dem Immobilienmarkt. Sei es bei selbst bewohnten Immobilien oder bei vermieteten Gebäuden und Wohnungen. Künftig wird diese Bedeutung noch steigen, daher ist der Energieausweis ein wichtiges Kriterium bei Verkauf oder Vermietung. Was ist ein Energieausweis? In diesem Ausweis wird die energetische Bewertung eines Gebäudes dokumentiert. Geregelt werden die Grundlagen und die Verwendung von Energieausweisen in der Energiesparverordnung (EnEV). Neuregelungen für Energieausweise Derzeit ist der Energieausweis in zwei verschiedenen Formen erhältlich:  als bedarfsorientierter Ausweis  als verbrauchsorientierter Ausweis Der bedarfsorientierte Ausweis ist ein Energieausweis auf der Grundlage des errechneten Energiebedarfs. Beim verbrauchsorientierten Ausweis wird vom Energieverbrauch ausgegangen. Welcher Ausweis genutzt wird, richtet sich nach verschiedenen Kriterien:  der Art und der Größe der Immobilie  dem Baujahr  der energetischen Qualität Welche Informationen sind im Energieausweis enthalten? Im Energieausweis ist ein bestimmter Gebäudeenergiekennwert enthalten, durch den praktisch Gebäude verglichen werden können. Hierbei kann die Energieeffizienz entweder als Energieverbrauchswert auf Basis des tatsächlichen Energieverbrauchs angegeben werden oder als Energiebedarf des Gebäudes. Energieverbrauchswert Das ist der Wert, der sich aus dem Energieverbrauch der letzten drei Jahre zusammensetzt. Wird der Energieausweis auf Grundlage des Energieverbrauchswertes ausgestellt, ist dies die kostengünstigere Variante. Energiebedarf Hier fließen verschiedene Berechnungen auf Basis der Gebäudedaten (energetische Qualität der Außenwände, des Dachs sowie technische Installationen wie Heizkessel etc.) mit ein. Daher ist der Energieausweis auf Basis des Energiebedarfs aufwendiger zu erstellen und damit kostenintensiver als der Energieausweis auf Grundlage des Energieverbrauchswertes. Wer benötigt einen Energieausweis? Werden Gebäude oder Teile des Gebäudes (Wohnungen, Büros etc.) neu gebaut, verkauft, geleast, verpachtet oder vermietet, ist ein Energieausweis vorzulegen. Bei einem Neubau kann der Eigentümer bzw. der Bauherr verlangen, dass der Verkäufer bzw. der Bauträger einen Energieausweis vorlegt. Ebenso haben potenzielle Käufer, Pächter oder Mieter gegenüber Eigentümer, Verpächter, Verkäufer oder Vermieter das Recht auf Vorlage eines Energieausweises. Wie lange ist ein Energieausweis gültig? Hierfür wurden zehn Jahre festgesetzt. Soll nach dieser Zeit die Immobilie verkauft oder wieder neu vermietet werden, muss ein neuer Energieausweis ausgestellt werden. Eine Verlängerung des Ausweises ist nicht möglich.